voss tecklenburg ehemann

voss tecklenburg ehemann
voss tecklenburg ehemann

voss tecklenburg ehemann |Die DJK Losort Meiderich 1921 e. V. war der erste Fußballverein von Martina Voss. Sie war bis zur D-Jugend Mitglied im Verein, bevor sie zum KBC Duisburg wechselte. Das lag daran, dass damals Mädchen aus der C-Jugend nicht mit Jungs in Mannschaften spielen durften.

Sie führte den KBC Duisburg 1983 im Alter von nur 15 Jahren zum Sieg im DFB-Pokal der Frauen und gewann 1985 ihren ersten deutschen Titel. Sie war Spielerin für mehrere Vereine in Deutschland, darunter den KBC Duisburg, den TSV Siegen und FCR Duisburg (ehemals FC Rumeln-Kaldenhausen).

Sie gewann insgesamt viermal den DFB-Pokal und insgesamt sechsmal die Deutsche Meisterschaft, zuletzt im Jahr 2000 mit dem FCR Duisburg. 1996 wurde sie zum ersten Mal zu Deutschlands erster Spielerin des Jahres gekürt, im Jahr 2000 wiederholte sie es und wurde damit zum zweiten Mal zur ersten Spielerin Deutschlands. 2003 war das Jahr, in dem sie ihr letztes Spiel bestritt, nämlich das DFB-Pokalfinale gegen den 1. FFC Frankfurt. Das einzige Tor, das der FFC jemals gegen sich selbst erzielt hat, fiel in diesem Spiel, das sie mit 1:0 gewannen.

Die deutsche Fußballnationalmannschaft hat den Mittelfeldspieler im Laufe seiner Karriere in insgesamt 125 Länderspielen eingesetzt. Zu ihren bemerkenswertesten Erfolgen zählen der Gewinn der Vize-Weltmeisterschaft 1995 mit der Nationalmannschaft und vier Europameisterschaften 1989, 1991, 1995 und 1997.

Unter ihrem Vornamen Voss wurde ihr in Anerkennung dieser Leistungen das Silberne Lorbeerblatt überreicht.

Ein Streit mit ihrer damaligen Partnerin und Teamkollegin Inka Grings kurz vor den Olympischen Spielen in Sydney im Jahr 2000 beendete ihre Amtszeit in der Nationalmannschaft abrupt. Am Ende ihrer Karriere spielte sie als eine von nur zwei Spielerinnen für den DFB und wurde von der Organisation mit einem Abschiedsspiel geehrt. Sie hielt den Rekord für die längste Spielerin der Nationalmannschaft bis zum 17. Februar 2000, als sie 16 Jahre und 164 Tage alt wurde. Danach gelang Birgit Prinz der Rekordsieg.

Nach Beendigung ihrer Spielerlaufbahn im Jahr 2003 wechselte Voss als Teammanagerin zum Oberligisten SV Straelen. Im Rahmen ihrer Tätigkeit als Sportlehrerin leitete sie die Auswahlmannschaften der Frauen am Niederrhein.

voss tecklenburg ehemann
voss tecklenburg ehemann

Am 12. Februar 2008 übernahm sie das Traineramt beim Erstligisten FCR 2001 Duisburg und blieb in dieser Funktion bis zum 17. Februar 2011, als sie von ihren Aufgaben entbunden wurde. Am 11. Juni 2011 unterschrieb sie beim FF USV Jena einen Vertrag über ein Jahr, den sie jedoch am 29. Januar 2012 kündigte.

Voss-Tecklenburg trat am 1. August 2012 die Nachfolge von Béatrice von Siebenthal als Cheftrainerin der Credit Suisse Academy an, und sie wurde am 5. Februar 2012 zur Cheftrainerin der Schweizer Frauen-Nationalmannschaft ernannt.

Zuvor war Voss-Tecklenburg der Cheftrainer der Schweizer Frauen-Nationalmannschaft. Sie half der Schweiz, sich im Juni 2015 zum ersten Mal in der Geschichte ihres Landes für die Frauen-Weltmeisterschaft zu qualifizieren.

Martina Voss-Tecklenburg hat vier Geschwister und wächst in einem Arbeiterheim in Duisburg auf. Sie hat ihre Tochter 15 Jahre lang als alleinerziehende Mutter großgezogen und hat jetzt eine Tochter, die 28 Jahre alt ist. Daran erinnerte sie sich in einem Interview mit der digitalen Publikation www.niederrhein-edition.de:

Mein Vater hat bei Thyssen im Wechselschichtbetrieb gearbeitet und nebenbei in einem Gartencenter etwas Geld verdient.“ Und während sie das Kind großzog, arbeitete die Mutter als Putzfrau in einem Kindergarten. Als Martina Voss-Tecklenburg etwa fünf Jahre alt war, ging sie über den Zaun eines Fußballplatzes in der Nähe ihres Elternhauses, um mit den Kindern der Nachbarn Fußball zu spielen.

Seitdem ist Fußball ihr größtes Interesse und ein großer Teil ihres Lebens.“ Das Wichtigste war, dass meine Mutter nichts davon erfahren konnte. Sie sagte oft: „Du bist dafür nicht geeignet, weil du sind zu zerbrechlich und zu wenig.

Davon ließ sich Martina Voss-Tecklenburg jedoch nicht davon abhalten, ihren Traum vom Fußballprofi zu verfolgen. Ihr erster Fußballverein war DJK Losort Meiderich 1921 e. V., in dem sie mit Jungen bis zur Klasse D- spielte. Nach ihrem Abitur wechselte sie in die Mädchenmannschaft nach Duisburg. Ihre Rollen als Spieler sind wie folgt:

Martina Voss-Tecklenburg, die im Dezember 1967 als Martina Voss in Duisburg geboren wurde und in einer Familie mit vier weiteren Geschwistern aufwuchs, konnte sich schon als kleines Kind der Faszination des runden Leders nicht entziehen.

In einem Interview mit der Niederrhein Edition“ erzählte die heutige Cheftrainerin der Nationalmannschaft von der Zeit, als sie sich mit ihrem Zwillingsbruder aus dem Haus geschlichen hatte, um Fußball zu spielen, als sie gerade mal fünf Jahre alt waren. Auch wenn Martinas Eltern es sehr gemocht hätten, wenn sie sich mit Tischtennis, Handball oder Sport begnügt hätte, sollte Fußball die Oberhand behalten

Ihre ersten Erfahrungen sammelte Martina Voss bei der DJK Losort Meiderich. 1921 wechselte sie im Alter von 15 Jahren zum KBC Duisburg, wo sie im Jahr darauf den DFB-Pokal der Frauen gewinnen konnte. Es war der erste von sechs deutschen Meistertiteln für Mittelfeldspielerin Martina Voss, die sich auch im Angriff äußerst wohl fühlte.

Martina Voss führte Duisburg 1985 zum Sieg bei der Deutschen Meisterschaft und trug maßgeblich zum Erfolg der Mannschaft bei. Martina Voss, die unter anderem für den TSV Siegen und den FDC Duisburg spielte, wurde für ihre Leistungen als Deutschlands erste Fußballerin des Jahres ausgezeichnet und zu Deutschlands Fußballerin des Jahres gekürt.

Nach dem Endspiel im DFB-Pokal 2003 war für Martina Voss der Tag ihrer aktiven Laufbahn beendet. Bis zu ihrer Pensionierung hatte sie 125 Länderspiele bestritten und 27 Tore für die Frauen-Nationalmannschaft erzielt.

voss tecklenburg ehemann
voss tecklenburg ehemann

Voss gewährte dem „Spiegel“ im Jahr 2003 ein ausführliches Interview. Denn die Beziehung zum ehemaligen Spieler der FC Zombies, Grings, endet abrupt. Kapitän Voss findet kurz vor einem wichtigen Länderspiel vor den Olympischen Spielen in Sydney im Jahr 2000 heraus, dass Grings eine Affäre hat.

Der Vertrauensbruch erschüttert sie so sehr, dass sie ihre Trainerin Tina Theune-Meyer aufsucht, die zunächst so tut, als würde sie verstehen, worum es geht. Voss wurde jedoch am folgenden Tag aus dem Kader entlassen. Nach 125 Länderspielen für Deutschland wurde die Nationalmannschaft aufgelöst. Theune-Meyer und der DFB können ihr Vorgehen nicht schlüssig begründen.

Voss sagt später: „Ich blicke nicht mit Bedauern auf die sechs Jahre zurück, die ich mit meinem Partner verbracht habe. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich nie wieder eine Wohnung mit einer Frau teilen werde. Ich mag Männer.“ 2009 heiratete sie Tecklenburg, der lange im Vorstand von Fortuna Düsseldorf war. Trauzeuge ist Schwergewichtler Reiner Calmund.

voss tecklenburg ehemann

voss tecklenburg ehemann |Die DJK Losort Meiderich 1921 e. V. war der erste Fußballverein von Martina Voss. Sie war bis zur D-Jugend Mitglied im Verein, bevor sie zum KBC Duisburg wechselte. Das lag daran, dass damals Mädchen aus der C-Jugend nicht mit Jungs in Mannschaften spielen durften. Sie führte den KBC Duisburg 1983 im Alter…

voss tecklenburg ehemann |Die DJK Losort Meiderich 1921 e. V. war der erste Fußballverein von Martina Voss. Sie war bis zur D-Jugend Mitglied im Verein, bevor sie zum KBC Duisburg wechselte. Das lag daran, dass damals Mädchen aus der C-Jugend nicht mit Jungs in Mannschaften spielen durften. Sie führte den KBC Duisburg 1983 im Alter…

Leave a Reply

Your email address will not be published.