Peter frauneder todesursache

Peter frauneder todesursache
Peter frauneder todesursache

Peter frauneder todesursache |Peter Frauneder hat Ende des vergangenen Jahres das Buch „Sportidole hautnah: Erinnerungen aus 30 Jahren Reporterleben“ veröffentlicht. In diesem Buch erzählt er von Erfahrungen aus seiner Karriere als Sportjournalist aus drei Jahrzehnten.

Seine Frau und seinen Sohn nimmt er nicht mit. Seine Mitarbeiter erinnern sich an ihn als „wandelndes Lexikon, missbräuchlichen Bruder, extravaganten, lebenslustigen Menschen, auf ‚du und du‘ mit den Sportmeistern des Landes“, so ein in der Kronen Zeitung veröffentlichter Nachruf.

Unter der langjährigen Leitung des Grandseigneurs unserer Branche, Michael Kuhn, bekam man die Möglichkeit, sich zu einer zukünftigen Größe des Berufsstandes zu entwickeln und zu reifen.

Als hochdekorierter Professor, Sportchef und Chefredakteur der „Krone“ hat Michael Kuhn es möglich gemacht, eine zukünftige Größe des Faches zu werden.

Der Chefposten, der ihm 2016 übertragen wurde, raubte ihm zwar viel Zeit für und von ihm, direkte Kontakte zu Athleten und Sportgrößen, und mehr noch: viele Ikonen, nichts konnte ihn von seinem wahren Ich trennen, das war kein Kind der Traurigkeit, noch nicht einmal ein Mann des Amtes. Nichts konnte ihn von seinem wahren Selbst trennen.

Obwohl er nicht immer mit den Großen in Verbindung gebracht wurde, war er ihnen im Skizirkus besonders nahe. Dort übernahm er vor mehr als einem Vierteljahrhundert die Agenda des Krone-Originals Karl „Charly“ Pointner, und genau wie sein Vorgänger war „Inventory“ nicht nur bei Weltcuprennen, sondern auch bei Weltmeisterschaften und Weltmeisterschaften beliebt Olympische Spiele.

Weiteres Material zum Thema wird in dem Buch „Sports Idols: Up Close“ enthalten sein, das im Herbst 2021 erscheinen soll.

Seine schriftlichen Erinnerungen aus 30 Jahren als Sportreporter dürfen heute als Erinnerungen an einen Sportjournalisten in Erinnerung bleiben, der seinen Beruf mit Leib, Seele, Haut und Haaren liebte. Seine schriftlichen Erinnerungen bleiben als Erinnerungen eines Sportjournalisten in Erinnerung.

Trotzdem verlor er nie den Anschluss an die Elite, insbesondere im Skizirkus. Dort übernahm er vor 20 Jahren die Agenda des Krone-Originals Karl „Charly“ Pointner und wurde wie sein Vorgänger, entschuldigen Sie den Ausdruck, zu einem willkommenen „Inventar“ des Weltcups, nicht nur bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen auch bei Weltcups selbst.

Mehr darüber erfahren Sie in seinem Buch „Sportidole: Hautnah“, das erst im Herbst 2021 erschienen ist. Die Erinnerungen, die er aus seiner dreißigjährigen Erfahrung als Sportjournalist niedergeschrieben hat, sind nun Erinnerungen eines Sportjournalisten, der seinen Beruf mit Leib und Seele, mit Haut und Haaren liebte.

Peter frauneder todesursache
Peter frauneder todesursache

Seit 1993 ist Frauneder fester Bestandteil der Krone. Seine Zeit beim Sport begann er als freiberuflicher Redakteur, 1998 wurde ihm dort eine Festanstellung angeboten. 2013 wurde er zum stellvertretenden Sportleiter befördert, 2016 erhielt er die volle Leitung der Sportabteilung.

Zu seinen Spezialgebieten gehörten Fußball, Tennis, Formel-1-Rennen und Ski Alpin.

Als „wandelndes Lexikon, verleumderischer Bruder, charmanter, lebenslustiger Typ, auf ‚du und du‘ mit den Sportgiganten des Landes“ wird die „Krone“ Frauneder in dem nach seinem Tod erschienenen Nachruf charakterisiert.

Peter frauneder todesursache |Peter Frauneder hat Ende des vergangenen Jahres das Buch „Sportidole hautnah: Erinnerungen aus 30 Jahren Reporterleben“ veröffentlicht. In diesem Buch erzählt er von Erfahrungen aus seiner Karriere als Sportjournalist aus drei Jahrzehnten. Seine Frau und seinen Sohn nimmt er nicht mit. Seine Mitarbeiter erinnern sich an ihn als „wandelndes Lexikon, missbräuchlichen Bruder,…

Peter frauneder todesursache |Peter Frauneder hat Ende des vergangenen Jahres das Buch „Sportidole hautnah: Erinnerungen aus 30 Jahren Reporterleben“ veröffentlicht. In diesem Buch erzählt er von Erfahrungen aus seiner Karriere als Sportjournalist aus drei Jahrzehnten. Seine Frau und seinen Sohn nimmt er nicht mit. Seine Mitarbeiter erinnern sich an ihn als „wandelndes Lexikon, missbräuchlichen Bruder,…

Leave a Reply

Your email address will not be published.