Kai maertens ehefrau

Kai maertens ehefrau
Kai maertens ehefrau

Kai maertens ehefrau |Kai Maertens stammt aus einer Theaterfamilie. Neben seinem Großvater Willy Maertens, der von 1932 bis 1935 und erneut von 1945 bis 1971 Darsteller und Regisseur am Thalia Theater war, war seine Großmutter Charlotte Kramm von 1945 bis 1971 Ensemblemitglied des Theaters.

Während der Zeit des Nationalsozialismus hatten sie wegen ihrer jüdischen Zugehörigkeit ein Redeverbot. Schauspieler waren Peter Maertens, sein 2020 verstorbener Vater sowie seine Brüder Michael Maertens und Miriam Maertens.

Nach seinem Abschluss musste der Hamburger die ersten fünf Jahre seines Lebens durch die ganze Welt reisen. Anschließend folgten Auftritte in Köln und im Hamburger Thalia Theater. Kai Maertens ist seit 1993 selbstständig.

In der Fernsehserie „Typisch Schauspieler“ unter der Regie von Wolfgang Staudte erhielt er seine erste Fernsehrolle. Mit Fernsehserien wie Sterne des Südens, Geisterjäger John Sinclair und seiner Rolle als Hamburger Unikum Olav Hinzmann in der ZDF-Serie SOKO Wismar erlangte er die Aufmerksamkeit von über einer Million Zuschauern.

Dass sie zum ersten Mal im deutschen Fernsehen sendete, hinderte sie nicht daran, dass ihnen unmittelbar nach dem ersten weitere Rollenangebote zur Verfügung gestellt wurden. Die ersten Preise auch nicht, aus dem gleichen Grund:

Aufgrund ihrer Darstellung als Kranführerin im Film wurde sie 1989 ohne Zögern mit der Goldenen Kamera als beste Nachwuchsdarstellerin ausgezeichnet.

Es folgten Auszeichnungen wie der Deutsche Filmpreis für ihre Rolle in „Meine Tochter gehört mir“, der Deutsche Fernsehpreis und der Grimme-Preis für ihre Leistung in „Das Ende einer Nacht“.

All das konnte ihr jedoch nichts anhaben: „Wir Schauspieler sind diszipliniert und in der Lage, ihre Komfortzone zu verlassen. Es ist nicht möglich, in so kurzer Zeit krank zu schreiben.

Wir werden bei nächster Gelegenheit zum Arzt gehen und ihn bitten, uns etwas zu geben, damit ich weiterarbeiten kann. Wir sind uns bewusst, dass eine unerwartete Abwesenheit das Team belasten kann und dass eine schlecht ausgeführte Präsentation oder ein überstürzter Drehtag teuer werden kann. Dadurch wird das eigene Selbst zerrissen.”

Neben ihren Schauspielrollen in weiteren Filmen, wie Christian Petzolds „Solo für Klarinette“ und „Die innere Sicherheit“, in denen sie eine ehemalige RAF-Terroristin porträtiert, und „Tod eines Mädchens“, trat die Fernsehschauspielerin in zahlreichen Filmen auf auch die große Leinwand.

So trat sie 2008 in „Effi Briest“ und 2013 in „Die Bücherdiebin“ auf. Derzeit ist ihre Performance in einem Film von Christian Petzold zu sehen, in dem sie ihre Rolle wiederholt.

Kai maertens ehefrau
Kai maertens ehefrau

Eva Meckbach porträtiert Miriam Maertens als Erwachsene, Cloé Heinrich porträtiert Miriam als Kind. Miriam Maertens ist Mitglied einer bekannten Hamburger Theaterfamilie. Mit zunehmendem Alter fällt es ihr jedoch zunehmend schwer, zufrieden und unberührt zu bleiben.

Die erschütternde Diagnose: Mukoviszidose (Mukoviszid). Sie verspricht ihrer Mutter Christa (Janna Striebeck), dass sie nicht sterben und so bald wie möglich ein Doppelleben führen wird.

Sie benimmt sich, als wäre sie gesund, und die Krankheit ist ein gut gehütetes Geheimnis. Als Miriams Vater Peter in der Zeitung von zwei Münchner Ärzten liest, die eine neue Methode zur Behandlung von Mukoviszidose entwickelt haben, trifft Miriam auf den ersten von vielen Menschen, die ihr in ihrem Kampf helfen können.

Kai maertens ehefrau |Kai Maertens stammt aus einer Theaterfamilie. Neben seinem Großvater Willy Maertens, der von 1932 bis 1935 und erneut von 1945 bis 1971 Darsteller und Regisseur am Thalia Theater war, war seine Großmutter Charlotte Kramm von 1945 bis 1971 Ensemblemitglied des Theaters. Während der Zeit des Nationalsozialismus hatten sie wegen ihrer jüdischen Zugehörigkeit…

Kai maertens ehefrau |Kai Maertens stammt aus einer Theaterfamilie. Neben seinem Großvater Willy Maertens, der von 1932 bis 1935 und erneut von 1945 bis 1971 Darsteller und Regisseur am Thalia Theater war, war seine Großmutter Charlotte Kramm von 1945 bis 1971 Ensemblemitglied des Theaters. Während der Zeit des Nationalsozialismus hatten sie wegen ihrer jüdischen Zugehörigkeit…

Leave a Reply

Your email address will not be published.